Berichte

Liebe Gemeinde,
in den vergangenen Wochen habe ich mit den Verantwortlichen der Priesterausbildung in verschiedenen Gesprächen erörtert, dass ich den Weg der Priesterausbildung im Bistum Aachen verlasse. Grund dafür sind verschiedene persönliche Beweggründe. Meinen Dienst in Ihrer GdG habe ich im letzten Sommer sehr gerne angetreten. Die Zusammenarbeit mit Pfarrer Glasmacher, dem Pastoralteam, den Mitarbeitenden und den Ehrenamtlichen war mir stets eine große Freude. Gerne habe ich auch verschiedene Dienste und Aufgaben übernommen. Einen Teil dieser Aufgaben werde ich in Zukunft auch gerne ehrenamtlich fortführen, so dass ich Ihnen zumindest als Mitglied der GdG und Ehrenamtler erhalten bleibe. Meine Zeit als Priesterkandidat und Gemeindepraktikant findet nun allerdings ein Ende. Ich sage von Herzen Dank allen, die mich so freundlich aufgenommen haben und mich in meiner Zeit als Gemeindepraktikant begleitet haben. Ich fühle mich in Ihrer GdG bis heute sehr wohl. Auch wenn meine Zeit als Priesterkandidat im Bistum Aachen nun endet, bleibe ich Ihnen vor Ort gerne weiter ehrenamtlich und im Gebet verbunden.
Es grüßt Sie herzlich
Ihr René Streitenbürger

Not sehen und handeln:

  • Caritas Krisentelefon in der Coronazeit sowie Projekt Impfpaten Tel. 481 – 81
  • Allgemeine Sozialberatung/ Einzelhilfe Tel. 481 – 69Caritasaktion
  • Ambulante Jugend – und Familienhilfe Tel. 481 – 29
  • Ambulanter Hospizdienst Tel. 481 – 84
  • Sucht – und Drogenberatung Tel. 10001
  • Eingliederungshilfen für psychisch Kranke Tel. 02427-9096012
  • Fachstelle Demenz und Hospiz Tel. 967614
  • Fachdienst Integration und Migration Tel. 481 – 45
  • Gemeindesozialarbeit Tel. 481 – 17
  • Hausnotruf Tel. 481 – 34
  • Kurberatung (Mutter-Kind, Vater-Kind Mütterkur sowie f. pflegende Angehörige) Tel. 481 – 16
  • Seniorenreisen, auch für Pflegebedürftige (Tagesausflüge sowie mehrtägige Reisen) Tel. 481 – 55

Weitere Informationen auf der Internetseite: www.caritasverband-dueren.de

Zentrale: Kurfürstenstraße 10-12 sowie Friedrichstraße 11

Werden Sie jetzt Beterin oder Beter Gebetskette1
für die persönlichen Anliegen Ihrer Mitmenschen !

In Zeiten von Lockdown und Kontaktbeschränkungen sind wir als Christinnen und Christen durch das Vorbild Jesu stets dazu aufgerufen, unseren Nächsten in Liebe zu begegnen und gerade auch den Notleidenden und Schwachen beizustehen.

Eine Möglichkeit dies zu tun, ist das Gebet.

Gerade in der Pandemie haben wir festgestellt, dass viele Menschen ihre Anliegen in unser Fürbittbuch schreiben. Das Gebet für unsere Nächsten ist unersetzlich und auch für uns selbst ist es im wahrsten Sinne des Wortes heilsnotwendig. Das Gebet verbindet uns als Christen sowohl untereinander als auch mit Gott und lässt uns ebenfalls in der Beziehung zu ihm immer mehr wachsen.

Aus diesem Grund möchten wir eine neue Gebetsinitiative starten:

  • wir möchten Menschen finden, die bereit sind als Beter oder Beterin für andere Menschen zu beten. (Phase 1).
  • wir sammeln Gebetsanliegen, welche Menschen uns mitteilen und leiten diese an die Beterinnen und Beter weiter (Phase 2).

Wir freuen uns, wenn möglichst viele Gläubige die Initiative unterstützen. Mit diesen Informationen starten wir Phase 1 und hoffen, dass wir möglichst viele Gläubige und auch Gruppierungen für das stellvertretende Gebet in den konkreten Anliegen unserer Mitmenschen begeistern können. Sie entscheiden selbst, wie lange Sie für die Anliegen beten wollen und welchen Rahmen Sie dem Gebet geben. Sie sind nicht alleine, von uns erhalten Sie Gebetshilfen, die Sie Ihren persönlichen Vorlieben und Rahmenbedingungen anpassen und entsprechend nutzen können.

  • Schreiben Sie uns per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Brief an das Pfarrbüro (Kennwort: „Füreinanderbeten“), wenn Sie als Beterin oder Beter mitarbeiten wollen.
  • Gebetsanliegen können ebenfalls an diese Emailadresse, in den Fürbittbüchern der Kirchen oder per Brief (Kennwort: Gebetsanliegen) mitgeteilt werden.

Leider muss die übliche Fußwallfahrt nach Trier auch in diesem Jahr ausfallen. Wir wollen aber trotzdem einige Schwerpunkte setzen:

Zum Wallfahrtsbeginn am Sonntag, 9. Mai 2021, feiern wir in der Kirche in Arnoldsweiler um 09:30 Uhr eine heilige Messe; vorher beten wir wie gewohnt um 09:20 Uhr ein Morgenlob. Wie für alle anderen Messen besteht auch für diese Messe eine Anmeldepflicht, entweder über die Homepage www.gdg-st-franziskus.de oder telefonisch unter 02421-9201913 im Pfarrbüro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Zu Christi Himmelfahrt am 13. Mai 2021 feiern wir wieder an unserem Pilgerkreuz (Parkplatz „Lichte Hardt“) um 16:00 Uhr mit Pfarrer Georg Neumann eine heilige Messe. Eigene Sitzmöglichkeit ist mitzubringen. Auch hier besteht Anmeldepflicht und zwar bei Michael Krumbach, entweder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch unter 02421 35746, damit die CoronaVO eingehalten werden kann.

Anreise zum Pilgerkreuz am Parkplatz „Lichte Hardt“ Dahlem; Position N50° 24.847‘ E6° 26.252‘, Anfahrt ca. 60 km

  • Ab Gemünd B 265 (Schleiden Hellenthal) nehmen
  • In Schleiden auf B 265 bleiben bis Blumenthal
  • In Blumenthal sofort im Kreisverkehr (links) abbiegen auf L 17 (Blumenthaler Str.; Beschilderung Hallschlag
  • auf L 17 bleiben bis Kreisverkehr (8,5 km)
  • Im Kreisverkehr 1. Ausfahrt (L 110; Beschilderung Udenbreth) nehmen
  • Nach 220 m ist links der Parkplatz

Am Freitag, 14. Mai 2021 ist ein Einzug gegen 17:00 Uhr in die Basilika St. Matthias geplant. Hierfür kann sich jeder bei Michael Krumbach anmelden. Die Anreise ist aber individuell durchzuführen, eine mögliche Übernachtung im Hotel Pieper ist ebenfalls individuell zu buchen.

Hotel Restaurant Pieper, Andrea u. Peter Becker GbR, Thebäerstr. 39, 52393 Trier

Tel: +49 (0) 65123008, Fax: +49 (0) 65112839

E-Mail: Hotel Pieper: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.hotel-pieper.co,

Am Samstag, 15. Mai 2021, besteht die Möglichkeit am Hochamt in St. Matthias teilzunehmen. Da auch hier die Kontaktdaten nötig sind, bitte auch hierzu bei Michael Krumbach melden. Zum Abschluss der Wallfahrt findet um 18:30 Uhr in der Pfarrkirche Arnoldsweiler eine Wortgottesfeier statt. Eine Anmeldung bei der GdG per Internet oder telefonisch im Pfarrbüro ist auch dafür erforderlich.

Außerdem wird es mehrere Vorschläge für Pilgerwege (an markante Orte unseres Pilgerweges) als Rundwege mit ausführlicher Wegbeschreibung geben, die man alleine oder mit der Familie gehen kann. Es wird sie in Papierform oder als E-Mail-Anlagen geben.

Wir hoffen auf eine rege Beteiligung.

St-Matthias-Bruderschaft Arnoldsweiler   

Wallfahrtsalternative , Pilgerweg 1, Pilgerweg 2, Pilgerweg 3

Am 08.Mai 1911 fand in Deutschland der 1. Frauentag statt. Aus diesem Anlass gründete sich auch in Birkesdorf eine Frauengemeinschaft im „Verein christlicher Mütter“. Aus dieser Gründerzeit stammt auch die Fahne, die in der Kirche St. Peter zu sehen ist. Im Laufe der Jahre änderte sich der Name vom Mütterverein in Frauen- und Mütterverein bis zur Frauengemeinschaft der 70er Jahre. Bis heute hat sich viel getan.

Die Frauen sind nach wie vor noch eine tragende Säule der Kirche. Auch wenn sich der Aktionsbereich verändert hat, so ist aber immer noch der Gemeinschaftssinn und die Solidarität untereinander das Markenzeichen dieser Vereinigung. In diesem Jubiläumsjahr haben wieder einen Grund zum Feiern, unter Corona leider anders als geplant. Trotzdem richten wir den Blick positiv in die weitere Zukunft.

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei allen Mitgliedern für ihre langjährige Treue bedanken. Ein ganz besonderer Dank geht an die Gruppe der Helferinnen, die durch ihren Einsatz maßgeblich am Bestehen des Vereins beitragen. Ich wünsche der Frauengemeinschaft weiterhin Gottes Segen und alles Gute für die Zukunft.

Inge Jörres

Ostern streams Copyright eventacTatsächlich, das Franziskus-Ensemble feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen! Im März des Jahres 2011 wurde unser kleiner Chor von unserem Organisten Peter Eich gegründet und besteht aus Sängerinnen der verschiedenen Gemeinden unserer GdG. Fast alle Gründungsmitglieder sind übrigens bis heute noch dabei. Der anfängliche Name „Vokalensemble“ wurde 2017 im Zusammenhang mit der neuen Namensgebung unserer GdG an unseren Namenspatron, den heiligen Franziskus, angepasst. Damit sind wir ein Chor aus allen und für alle unsere Gemeinden.

Seit 10 Jahren treffen wir uns regelmäßig am Donnerstagvormittag zu den Chorproben und bereiten uns auf die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten aller Art vor: heilige Messen an Sonn- oder Feiertagen, Erstkommunion- oder Hochzeitsfeiern, Andachten wie z.B. Kreuzwegandachten, Adventsfenster, Adventsandachten für das St. Marien-Hospital, 24 Stunden für Gott u.v.m.. Dabei wählen wir unsere Stücke jeweils inhaltlich und musikalisch dem Anlass entsprechend immer gemeinsam aus. Dafür werden auch schon mal Texte umgeschrieben, zusätzliche Begleitstimmen komponiert oder eine Gitarre oder Flöten eingesetzt. Inzwischen haben wir so ein gut bestücktes und buntes, ganz individuelles Repertoire zusammengestellt. Viele unserer Stücke tragen wir a cappella - also ohne Orgelbegleitung - vor, mittlerweile bis zu vierstimmig.

Das mag sich bis hierher alles ziemlich trocken anhören, aber neben dem Gesang kommt die Unterhaltung und besonders das Lachen bei uns nicht zu kurz, manchmal ist es nicht einfach für unseren Chorleiter.

Aber nicht nur die Freude am Singen verbindet uns: es ist eine tiefe, freundschaftliche Verbindung zwischen uns entstanden. Bei unseren gemeinsamen Frühstückstreffen, Radtouren zum Strandwerk, Besuchen auf dem Weihnachtsmarkt und Feiern von runden Geburtstagen haben wir immer jede Menge Spaß! Unser Franziskus-Ensemble ist mittlerweile deutlich mehr für uns als „nur“ ein Chor!

Die Corona-Pandemie hatte natürlich leider auch uns getroffen. Als aber nach einer langen gesangslosen Phase die Proben und Gottesdienstgestaltungen unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften endlich wieder möglich waren, haben wir uns sehr gefreut, wieder gemeinsam singen zu können, auch wenn wir derzeit übergangsweise nur 6 aktive Sängerinnen sind.

Gerade in diesen „stillen“ Zeiten ist es umso wichtiger, die Gottesdienste mit Musik zu bereichern, die unsere Herzen berührt und so für Gott öffnet, dies sehen wir als unseren Auftrag in unserer GdG. Wir hoffen sehr, dass uns das gelingt und freuen uns schon auf viele weitere Gottesdienste.

Wir singen am 23.05. um 11 Uhr in St. Peter Birkesdorf (Pfingsten). Herzlichst Ihr/Euer Franziskus-Ensemble

Obwohl wir - aufgrund der Pandemie - nicht wie gewohnt rasseln und das Osterlicht zu den Gemeindemitgliedern bringen konnten, haben wir am Ostersonntag am Ende des Gottesdienstes Spenden in Höhe von 385 € für die Messdienerkasse erhalten. 

Das ist nicht nur richtig viel Geld, sondern zeigt uns auch, dass unser Dienst am Altar und in der Gemeinde sehr geschätzt wird.

Also: Vielen herzlichen Dank an alle für die Unterstützung und das damit verbundene Lob!

Leider sind wir gezwungenbis Ende Mai zu schließen. Wir wissen nicht, wie das weitere Vorgehen der Landesregierung ist, ob es einen eingeschränkten Zugang geben wird oder ob nur ein kontaktloser Austausch der Medien möglich ist.

Unsere Bücherei wird auch weiterhin mittwochs von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr besetzt sein. In dieser Zeit sind wir telefonisch erreichbar (02421 9948776), vorgemerkte Medien können dann kontaktlos ausgetauscht werden. Auch eine Vormerkung per EMail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) ist jederzeit möglich.  Seit November 2020 konnten wir keine reguläre Ausleihe mehr durchführen, wenn Sie Ihre ausgeliehenen Medien zurückgeben möchten, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.    

In einigen Marienliedern steckt mehr als man denkt…

 

Maria Maienkönigin

Dich will der Mai begrüßen,

O segne seinen Anbeginn,

   Und uns zu Deinen Füßen.

 

Maria! Dir befehlen wir,

   Was grünt und blüht auf Erden,

O lass es eine Himmelszier

   In Gottes Garten werden.

 

O laß die Blumen um und um

   In allen Herzen sprossen,

Und mache sie zum Heiligtum,

   Drin sich der Mai erschlossen.

In einem interessanten Beitrag aus dem Erzbistum Paderborn berichtet die Autorin Maike C. Kammüller über die Entstehung dieses Marienliedes und zeigt die zeitgenössische Absicht des Verfassers Guido Görres (1805-1842), ein katholischer Lieddichter und Publizist.

Kirchenlieder wurden zensiert oder umgedichtet, wenn der Text den Machthabern nicht in den Kram passte. Das gilt auch für ein Lied, das wir im Marienmonat Mai bei Marienandachten singen: Maria, Maienkönigin. 

"Schauen wir in die Zeit der Aufklärung und der napoleonischen Kriege. Viele Klöster wurden aufgelöst und bekamen weltliche Besitzer. Ein großer Teil alter katholischer Traditionen waren verboten worden und hinterließen in Deutschland eine geschwächte und dezimierte katholische Gemeinschaft. Dies erforderte eine Neuorientierung der katholischen Kirche auch gegen die protestantischen Preußen, die eine Vormachtstellung im Deutschen Bund gewonnen hatten. Anfang des 19. Jahrhunderts mussten die deutschen Katholiken ihre religiösen Traditionen neu behaupten lernen und entwickelten ein eigenes geschlossenes kulturelles System. In dieser Zeit entstand eine Vielzahl neuer religiöser Lieder, die bei näherem Hinsehen, die katholische „Seele“ stärken sollten, gegen allerlei Feinde wie dem Protestantismus und der Moderne. Noch heute lernen wir aus den Liedern, die wir im Gottesdienst singen, wie Bibeltexte theologisch verstanden werden. Die Lieder im Gotteslob sind konform mit der offiziellen Glaubenslehre der katholischen Kirche.

Zur Stärkung der katholischen Identität wurde auch „Maria, Maienkönigin“ gedichtet. Es möchte den neu aufkommenden Marienkult unterstützen! Die Betonung liegt auf katholisch, denn die Protestanten kennen diese Form der Marienverehrung nicht. So ergab sich die Möglichkeit, ein Erkennungsmerkmal der Katholiken neu zu installieren. Um dieses Ziel erreichen zu können, bedienen sich Religionen seit eh und je passend neugetexteter Lieder und Gebete."

Vollständiger Artikel unter:

https://www.youpax.de/content/maria-maienkoenigin-protestsong.php

 

Spendenstation, Klappern und Osterpaket

Bestellung der Osterpakete bis zum 01. April 2021

 

Kontaktlose Spendenstation der Messdiener/innen:

Wie auch im letzten Jahr werden wir aufgrund der aktuellen Lage keine Messdienersammlung in der üblichen Form durchführen. Dies bedeutet, dass wir nicht von Haus zu Haus ziehen und um Spenden bitten. Wenn Sie trotzdem etwas spenden möchten, so nutzen Sie dazu bitte unseren kontaktlosen Opferstock in St. Michael Echtz. Dieser ist auch außerhalb der Gottesdienstzeiten für Sie erreichbar. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Messdiener/innen sowie die Kinder- und Jugendarbeit der Pfarre St. Michael Echtz.

 

Klappern an Karfreitag und Karsamstag:

An Karfreitag und Karsamstag werden wir die alte Tradition des Klapperns wiederbeleben und klappernd durch die Echtzer, Geicher und Konzendorfener Straßen fahren. Klappern werden wir am Karfreitag um 15 Uhr und an Karsamstag um 7 Uhr,  12 Uhr und 18 Uhr.

 

Osterpaket Lieferservice:

Sie wohnen in Echtz, Geich oder Konzendorf und möchten ein Osterpaket bestehend aus gesegnetem Buchsbaum, Osterkerze und einer kleinen Überraschung?

Auf Bestellung bringen wir Ihnen gerne am Vormittag des Ostersonntag 04. April 2021 ein Osterpaket nach Hause und deponieren dieses kontaktlos vor Ihrer Haustür. 

Wir freuen uns über Ihre Bestellungen unter Angabe Ihrer Adresse bis zum 01. April 2021.

Kontakt:

Email:          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.:             02421/81197      (Nutzen Sie hier bitte auch den Anrufbeantworter.)