Berichte

Liebe Pfarrangehörige,

ngMit großer Freude haben wir in den letzten Wochen unsere neue Gemeindereferentin Frau Susanne Krüttgen und unseren Gemeindepraktikanten Herrn René Streitenbürger in unserer GdG willkommen heißen können. Beide haben sich bereits in den letzten Pfarrbriefen vorgestellt. 

Leider müssen wir uns aber auch von unserem Pfarrvikar Pfr. Matthias Goldammer verabschieden, der zum 1. Oktober seine neue Aufgabe als leitender Pfarrer in Aachen übernommen hat. Bleiben immerhin noch insgesamt 7 Mitarbeitende im Pastoralteam der GdG.

Dazu darf ich allerdings erklärend anmerken, dass Frau Buttermann zurzeit nur zu 50% hier tätig ist, da sie zur Hälfte im Regionalteam der Region Düren mit regionalen Aufgaben betraut ist. Ebenso ist Schwester Christa Maria mit 50% in den Leitungsgremien ihres Ordens in Aachen tätig, was ihre Zeit in unserer GdG stark reduziert. Frau Ruhm ist ebenfalls nur mit 50% Arbeitsumfang beauftragt, und Herr Diakon Krampe versieht seinen Dienst ganz auf ehrenamtlicher Basis. Herr Streitenbürger ist in unserer GdG, wie Sie wissen, in Ausbildung, und Frau Krüttgen hat gerade erst ihre Arbeit hier begonnen. 

Alle gemeinsam tun, was sie können, um das Leben in unseren Gemeinden aufrecht und lebendig zu halten, und dafür bin ich zutiefst dankbar. Dankbar bin ich unseren drei Priestern im Ruhestand, die ebenfalls aushelfen, wo sie können, sich aber verständlicherweise aus Alters- und Gesundheitsgründen etwas mehr zurückziehen.

Zum guten Schluss muss ich Sie auch über meine neuen Aufgaben informieren, die meine Zeit in unserer GdG weiter einschränken wird. Zusätzlich zu den Aufgaben als leitender Pfarrer bin ich seit gut zwei Jahren als Regionalvikar unterwegs mit Aufgaben in der Region (Kreis) Düren und in Aachen. Zum 1. Oktober wurde mir nun von unserem Bischof die Leitung der GdG Titz mit insgesamt 11 Pfarren anvertraut, da dort leider kein leitender Pfarrer und kein hauptamtliches Personal mehr eingesetzt werden konnte.

Dies klingt alles doch recht erschreckend. Es spiegelt aber leider die Situation der Kirche wider, wie sie eben jetzt hier und anderswo ist. Trotz dieser Einschränkungen weiß ich, dass, wenn wir zusammenhalten und zusammenarbeiten, für einander beten und Gottes Beistand erflehen, es uns an nichts fehlen wird. In Dankbarkeit für Ihr Verständnis, Ihre Mitarbeit und Ihr Gebet,

Ihr Pastor Norbert Glasmacher