Berichte

Seit nun 10 Jahren werden in Joachims Anziehpunkt in Norddüren, Joachimstr. 9 getragene, gut erhaltene Kleidung, Bettwäsche, Handtücher, Koffer und manchmal Haushaltsartikel abgegeben. Eine Gruppe von engagierten Frauen nimmt sich zweimal in der Woche, dienstags von 16-18 Uhr und donnerstags von 10-12 Uhr in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung dieser Dinge an. Sie sortieren und verkaufen die Sachen für kleine Geldbeträge an Bedürftige. Es ist schön, zu sehen, wie alle Beteiligten davon profitieren. Die Menschen, die Spenden bringen, freuen sich, dass ihre Sachen noch gebraucht werden, die Bedürftigen, weil sie etwas Schönes für wenig Geld erhalten, die Ehrenamtler, weil sie helfen können und letztendlich die, die aus dem Erlös Spendengelder erhalten, z.B. Kindergärten und Schulen.

Alle Dinge, die nicht zum Wiederverkauf geeignet sind, werden an das Rote Kreuz zur Weiterverarbeitung abgegeben. Also eine rundum gelungene Sache, die auch jetzt zu Coronazeiten unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen weiter getragen wird.

Ein Dank gilt all jenen, die einen Beitrag an Joachims Anziehpunkt leisten: Spender, Käufer und nicht zuletzt die lieben Frauen, die sich so für den „Kleiderladen“, wie wir ihn meist nennen, einsetzen.

(Helga Weyer, Ilona Ruhm)